Die Magie der Worte im Tanzunterricht – Teil 1 – vom müssen & dürfen

Magie der Worte_Tanzunterricht mit Kindern_Kindertanz_Kommunikation_Kinder_extrinsich_intrinsisch_Stefi Schmid_Tanze wild und frech Blog & Podcast

Worte können magisch in Deinem Tanzunterricht sein, sowohl mit kleinen als auch großen Menschen;
deshalb nehme ich Dich heute mit auf eine kleine Reise in die Welt Deiner Wortwahl, die Du kinderleicht in Deinem Unterricht und auch in Deinem Leben jenseits des Tanzsaals verwenden kannst.
Wir widmen uns in diesem Artikel nur zwei klitzekleinen Wörtern.

Je nachdem welches Wort Du nimmst kannst Du Magie verbreiten – Du wirst schon sehen.

Stell Dir vor Du stehst im Tanzsaal und ein Lehrer sagt:

»Ihr müsst das nochmal machen.«

»Du musst das üben.«

»Du musst leise sein.«

»Du musst freundlich zu den anderen Kindern sein.«

»Ihr müsst jetzt einen Stopptanz machen.«

müssen, müssen, müssen

Was passiert bei Dir, sobald Du diese Muss-Botschaften hörst?

Kann es sein, dass Du vielleicht in einen Widerstand kommst, sich Deine Zehennägel hochrollen und Du gar keine Lust hast, das zu machen was Dir jemand da sagt? – oder vielleicht denkst Du Dir auch: »Also jetzt erst recht?«

Das ist tatsächlich die Krux, wir müssen nämlich erstmal gar nix; auch wenn uns das viele Menschen glauben machen wollen.

Das Wort muss bedeutet in seinem ursprünglichen Wortstamm laut Duden:

»einem [von außen kommenden] Zwang unterliegen, gezwungen sein, etwas zu tun; zwangsläufig notwendig sein, dass etwas Bestimmtes geschieht«¹

oder

»aufgrund gesellschaftlicher Normen, einer inneren Verpflichtung nicht umhinkönnen, etwas zu tun; verpflichtet sein, sich verpflichtet fühlen, etwas Bestimmtes zu tun¹«

Du siehst, dass das Wort muss mit einer extrinsischen Motivation verknüpft ist. Doch was ist ist diese extrinische Motivation denn überhaupt?

Stangl² (2020) erklärt extrinsische Motivation folgendermaßen:

»Extrinsisch bedeutet von außen her (angeregt), nicht aus eigenem Antrieb erfolgend.

Der Gegenbegriff lautet intrinsisch (von innen her, durch in der Sache liegende Anreize bedingt).

Motivationstheorien erklären: Eine Person ist extrinsisch motiviert, wenn äußere Anreize wie z. B. Entlohnung, Beförderung, Anerkennung etc. für das eigene Handeln die ausschlaggebende Rolle spielen.

In der Schulpädagogik spricht man von extrinsisch motivierten Schülern, wenn sie nicht aus eigenem Interesse, sondern aus Angst vor Sanktionen (schlechte Noten, Verweis, Ausschluss vom Unterricht) lernen.

Als extrinsisch motiviert bezeichnet man also Tätigkeiten, die nicht um ihrer selbst Willen ausgeübt werden (Selbstzweck: Sinn oder Spaß), sondern zum Beispiel für Geld oder Anerkennung (Mittel zum Zweck) oder dem Entgehen einer Strafe.²«

(Stangl, 2020)

Okay; nach dieser kleinen Schleife über extrinische Motivation kommen wir zurück zu unserem ursprünglichen Thema dem Muss.

Ich nutze das Wort tatsächlich sehr selten im Tanzunterricht, wobei ich es letztens dreimal bei einer Fortbildung gesagt habe und danach hätte ich mich am liebsten in meinen Po gebissen, denn es war einfach am falsch platziert.

Ich wünsche mir von Herzen, dass sich kleine und große Menschen eher von innen heraus motivieren beim Tanzen und sonstigen Aktivitäten, denn dann macht einfach alles viel mehr Freude und bringt uns auch in einen Fluss.

Doch wie machen wir das nun?

Wir ersetzten das Wort müssen durch dürfen und schauen einmal gemeinsam wie sich das anfühlt.

»Ihr dürft das nochmal machen.«

»Du darfst das üben.«

»Du darfst leise sein.«

»Du darfst freundlich zu den anderen Kindern sein.«

»Ihr dürft jetzt einen Stopptanz machen.«

Mmmmmmmmhmmmmmmmm, das klingt in meinen Ohren wie Magie.

Sobald ich in meinem Tanzunterricht das müssen durch dürfen ersetzte sehe ich leuchtende Kinderaugen, denn etwas zu dürfen macht vielleicht ein wenig Stolz und gibt mir auch eine innerliche Option mich frei entschieden zu dürfen.

Sobald wir kleinen und großen Tänzern den Raum für Ihr künstlerisches Sein geben möchten, wäre es meines Erachtens sinnvoll Ihnen Optionen zu geben, sich von Innen heraus mit Themen und Menschen verbinden zu können und auch eigene Entscheidungen treffen zu dürfen.

Eine sehr gute Freundin von mir hat das mit ihren StudentInnen an der Hochschule ausprobiert und festgestellt, dass es manchmal fast wie Zauberei ist, sobald sie das Wort darf oder dürfen verwendet.

Wenn Du möchtest probiere es mit Deinen Schülern aus, ich bin gespannt zu erfahren ob sich auch Magie in Deinem Unterricht verbreitet.

Ich habe grandiose Nachrichten für Dich, die Daten für den kommenden Jahrgang der »Tanzpädagogik für Kinder und Kindertanzausbildung« sind online.

Im Ausbildungsprogramm machen wir viele wunderbare Inhalte – zum einen widmen wir uns dem Was, dem Warum und auch dem Wie Du Kinder unterrichtest.

Für mehr Informationen schau doch gerne mal rein

Zur  Ausbildung geht es hier entlang »

Wir lesen, hören oder sehen uns

Deine Stefi

 

PS:
Solltest Du jemanden kennen, der wie Du von diesem Blogbeitrag profitieren könnte, dann teile ihn doch gerne mit Deinen Freunden oder Kollegen, denn wenn Du ihn als wertvoll empfindest werden sie das auch tun.

Quellenangaben
¹ Duden
² Stangl, W. (2020). Stichwort: »extrinsische Motivation«. Online Lexikon für Psychologie und Pädagogik (2020-10-06)